Fast pünktlich fuhren wir am Morgen des 6. Oktobers in Neuss los und erreichten gegen 10:00 Uhr unser erstes Ziel in Aldenhoven.

Die Gnadenkapelle „Zuflucht der Sünder“ wurde uns von einem Mitglied des dortigen Fördervereins ausführlich erklärt.

Gegen 11:30 Uhr kamen wir in Kornelimünster an und wurden von Herrn Lothar Stresius empfangen, der uns eine eindrucksvolle Führung durch die Kirche bot.

Zur Stärkung ging es dann in die „Bahnhofsvision“, einem alten umgestalteten Bahnhof der Venneisenbahn. Bei wunderschönem Herbstwetter konnten wir das Essen im Freien genießen.

Gestärkt machten wir uns dann auf den Heimweg, unser nächster Stop war dann die Corneliuskapelle in Selikum, deren Entstehungsgeschichte Heinz Gilges während der Fahrt in gewohnt lockerer Weise erläuterte. In der Kapelle trug er noch einen Text von Karl Schorn vor. Danach war klar, warum der Hl. Cornelius nicht nur der Patron des Hornviehs sondern auch der Liebenden ist.

Abschließend gilt noch ein großes Dankeschön an Heinz Gilges und Robert Winzen für die perfekte Organisation.

Dr. Klaus Haas